100 Jahre Befreiung St. Paul

100 Jahre Befreiung St. Paul

Der 27. Dezember 1918 stellt für die Marktgemeinde St. Paul ein entscheidendes Ereignis dar. An diesem Tag wurde der Stiftsort durch den heldenhaften Einsatz tapferer Frauen und Männer von jugoslawischer Besatzung befreit und der Kärntner Freiheitskampf nahm seinen Anfang. Dieser war unabdingbare Voraussetzung für die Kärntner Volksabstimmung am 10. Oktober 1920.

Diesem für die Marktgemeinde St. Paul so bedeutungsvollen Ereignis wird alljährlich am 27. Dezember gedacht. Der traditionelle Gedenkgottesdienst in der Stiftskirche wurde von der Alt-Lavanttaler Trachtenkapelle, dem Gemischten Chor St. Paul und dem Männergesangsverein Granitztal mitgestaltet. Nach der anschließenden Heldenehrung mit Kranzniederlegung beim Befreiungsdenkmal fand anlässlich des 100-jährigen Jubiläums ein Festakt im neu sanierten Saal des Konvikt statt.

Der Einladung von Bürgermeister Ing. Hermann Primus gefolgt sind neben den zahlreichen Ehrengästen auch Vertreter der Traditions- und Heimatverbände, der Blaulichtorganisationen, der örtlichen Vereine und die Bevölkerung. In seinem Festvortrag ging der Direktor des Kärntner Landesarchives, Dr. Wilhelm Wadl, auf die Ereignisse vor und während des Kärntner Abwehrkampfes sowie den daraus resultierenden für ganz Kärnten bedeutungsvollen Folgen ein. Umrahmt wurde der Festakt von einem Ensemble der Musikschule Unteres Lavanttal sowie mit Gedichtvorträge der Volksschule St. Paul und der Neuen Mittelschule St. Paul.

Print Friendly, PDF & Email

Kommentare sind deaktiviert